BERLIN

 

DERNA

FLENSBURG – SANIERUNG MÜHLENSTROM

Mitsubishi HiTec Paper, Flensburg – Sanierung Mühlenstrom

Auftraggeber: Mitsubishi HiTec Paper GmbH, Flensburg

Bearbeitungszeitraum: 2003 – 2004

Kurzbeschreibung: Sanierung von 250m Regenwasserkanal DN 1500, 200m im Liningverfahren mit GFK-Kurzrohren, 50m in offener Bauweise, Sanierung der Ein- und Auslaufbauwerke

Leistung: Vorplanung, Entwurfs- und Ausführungsplanung, Bauleitung

Beschreibung: Der Mühlenstrom quert an der Husumer Straße das Betriebsgelände der Papierfabrik der Mitsubishi HiTec Paper GmbH. Das Niederschlagswasser des südlichen Flensburgs fließt auf dem Fabrikgelände durch einen Betonkanal DN 1500 Richtung Förde. Auf Grund von Störfällen entschied die Geschäftsleitung der Papierfabrik im Sommer 2003  sich den betroffenen Kanalabschnitt von rd. 250m genauer anzusehen. Es folgte eine Kanalinspektion durch Begehung. Die festgestellten Schäden waren nicht bedrohlich, der Zahn der Zeit hatte aber deutlich an den Betonrohren genagt.

Innerhalb der erforderlichen Sanierungsplanung waren diverse Aspekte zu beachten: die Produktion der Papierfabrik durfte zu keinem Zeitpunkt eingeschränkt werden, direkt neben dem Kanal verläuft eine Bahntrasse und der Kanal ist auf einer Länge von 70m mit einer Lagerhalle überbaut. Eine weitere Forderung kam von der Unteren Wasserbehörde der Stadt Flensburg: Die hydraulische Leistungsfähigkeit des Kanals musste in vollem Umfang erhalten bleiben.

Als Lösung wurde eine Kombination aus Neuverlegung im Tiefbau und grabenloser Rohr-in-Rohr-Sanierung gewählt. Die Sanierungsarbeiten wurden im Oktober 2004 durch die Firma Michel Bau, Neumünster begonnen. Für die Arbeiten war es erforderlich, dass der Mühlenstrom umgeleitet wird. Dies geschah über eine Heberleitung, die das Wasser nach erstmaliger Befüllung ohne Antriebsenergie ableitete. Die Neuverlegung von rd. 50m Kanal erfolgte im klassischen Tiefbau, 200m wurden grabenlos saniert.