HAMBURG

 

DERNA

INFRASTRUKTUR

Geographische Informationssysteme (GIS) verbinden Karten und Sachdaten. Auf Grund ihrer Flexibilität lassen sich diese Systeme für alle Bereiche mit grafischem Bezug einsetzen. Straßen und Wasserläufe, Rad- und Wanderwege, archäologische Standorte, Windkraftanlagen – Informationen, die in einem Kartenwerk Platz finden, werden mit einem GIS problemlos digital verwaltet und übersichtlich dargestellt.

 

UNSERE LEISTUNGEN:

  • Bedarfsermittlung, Konzeption und Einführungsstrategien
  • Beratung und Betreuung bei Einrichtung der EDV-Infrastruktur
  • Beschaffung, Korrektur und Konvertierung von Daten

Für viele Aufgaben im Bereich der Kommunalverwaltung und der Ver- und Entsorgung ist die Kenntnis des geografischen Bezuges der Informationen hilfreich oder sogar zwingend erforderlich.
Bauleitplanung, Landschaftsplanung und Leitungskataster sind ohne eine Darstellung in Karten und Plänen nicht vorstellbar.
Ein Geographisches Informationssystem integriert die grafische Darstellung und die Sachinformationen in einem zeitgemässen, digitalen System mit folgenden Vorteilen:

  • schnelle Verfügbarkeit der Information am Bildschirm
  • höchste Aktualität
  • schneller Vergleich verschiedener Informationen
  • Automatisierung der Datenausgabe

Basis eines GIS ist eine digitale Kartengrundlage, auf der die Sachinformationen dargestellt werden können. Für den kommunalen Bereich ist die von den Katasterämtern herausgegebene „Automatisierte Liegenschaftskarte“ (ALK) in Verbindung mit dem „Automatisierten Liegenschaftsbuch“ (ALB) die optimale Lösung. Die Kartengrundlage kann aber auch aus anderen Quellen wie CAD-Dateien, gescannten analogen Plänen oder Luftbildern erstellt werden.
Bei dem Betrieb eines GIS fallen sehr große Mengen sehr verschiedener Daten an. Flexibiltät und Offenheit sowie die Geschwindigkeit der Datenbankanbindung sind daher sehr wichtige Kriterien für die Auswahl der Software.